Auszubildende genießen besonderen Kündigungsschutz und dürfen nicht ohne Weiteres gekündigt werden.

Dies ergibt sich aus § 22 Abs. 2 Nr. 1 BBiG. Vor Beginn des Ausbildungsverhältnisses kann dem Auszubildenden noch ohne Angaben von Gründen gekündigt werden. Ab Beginn des Ausbildungsverhältnisses befinden sich die Auszubildenden zunächst wie reguläre Arbeitnehmer in der Probezeit. Diese darf ein bis höchstens vier Monate andauern. Nach Ablauf der Probezeit kann dem Auszubildenden nur noch aus wichtigem Grund fristlos gekündigt werden. Der Ausbilder muss hierbei unter Abwägung der Interessen beider Parteien entscheiden, dass das Fortbestehen des Ausbildungsverhältnisses nicht zumutbar ist. Dabei ist insbesondere zu berücksichtigen, wie schwer die Pflichtverletzungen des Auszubildenden wiegen und wie lange die Ausbildung bereits andauert. Je länger der Azubi in der Ausbildung ist, desto schwerer gestaltet sich die Kündigung. Zudem muss der Ausbilder zunächst erfolglos diverse Erziehungsmittel probieren. In der außerordentlichen Kündigung muss der Ausbilder die Kündigungsgründe nennen. Diese können im Verhalten des Auszubildenden oder auch in seiner Person liegen. Auch betriebliche Gründe sind möglich.

Mögliche Gründe für eine Kündigung nach der Probezeit:

Verhaltensbedingte Kündigung:

  • Mehrmaliges unentschuldigtes Fehlen
  • Arbeitsverweigerung
  • Wiederholte Störung des Betriebsfriedens
  • Mehrmaliges unerlaubtes Verlassen des Arbeitsplatzes
  • Eigenmächtiger Urlaubsantritt

Personenbedingte Kündigung:

  • Krankheit (wenn innerhalb der Ausbildung nicht mehr mit einer Genesung zu rechnen ist)
  • Drogen- oder Alkoholsucht
  • Haftbefehl

Betriebsbedingte Kündigung:

  • Stilllegung des ganzen Betriebs oder zumindest der Ausbildungsabteilung

Auch der Auszubildende kann nicht ohne Weiteres kündigen. Will er das Ausbildungsverhältnis beenden, weil er den Beruf nicht mehr erlernen will, muss er eine Kündigungsfrist von vier Wochen einhalten. Andernfalls muss auch er außerordentlich unter Benennung der Gründe kündigen.